Schwesternschaft München vom Bayerischen Roten Kreuz e. V.

Wir für den Menschen

Schwesternschaft München vom Bayerischen Roten Kreuz e. V.

Wir für den Menschen

Schwesternschaft München

BLPR fordert neue Architektur der Pflege mit eigenen Mitgestaltungsmöglichkeiten

München I 26.11.2021

Bei der virtuellen Jahresakademie des Bayerischen Landespflegerats (BLPR) unter dem Motto „Rahmensetzung – Die neue Architektur der Profession Pflege ausgestalten" forderten die Referenten einen Paradigmenwechsel in der Pflege mit weitreichenden Verantwortungsübertragungen. Bayerns Gesundheits- und Pflegeminister Klaus Holetschek befürwortet die Forderungen und spricht sich für eine Stärkung der Pflegeprofession aus.

Generaloberin Edith Dürr, Vorsitzende des BLPR und der Schwesternschaft München vom BRK e.V., begrüßte gestern zahlreiche Teilnehmende, ausnahmsweise nicht im Bayerischen Landtag, sondern online: „Zeitgemäße Architektur reagiert auf aktuelle Anforderungen, wie etwa den Klimawandel. Es wird Zeit, dass Politik und Gesellschaft auf den geänderten, hochkomplexen pflegerischen Versorgungsbedarf reagieren", so Dürr in ihren einleitenden Worten. „Niemand setzt auf ein einsturzgefährdetes Haus ein neues Dach", begründete sie den mehr als überfälligen Systemwechsel im Gesundheitswesen. Gesundheitsminister Holetschek würdigte in seiner Video-Botschaft die Leistung der Pflege – auch angesichts von Corona. „Wir müssen gemeinsam das neue Haus bauen. Dazu gehört die Akademisierung der Pflege, um die Attraktivität des Berufs zu steigern und weitere Entwicklungsmöglichkeiten zu schaffen. Pflegekräfte sollten Vorbehalts- sowie heilkundliche Aufgaben übernehmen", so der bayerische Minister.

Möglichkeiten und Chancen für die Ausgestaltung eines zukunftsfähigen Pflegeberufs sahen die Referent:innen neben der generalistischen, dreijährigen Pflegeausbildung mehrheitlich in den Pflegestudiengängen. „Akademisierung rettet Leben!", brachte es Prof. Dr. Bernd Reuschenbach, Katholische Stiftungshochschule München, auf den Punkt. Die Notwendigkeit der Stärkung der Pflegeprofession sowohl in der Kurz- als auch der Langzeitpflege untermauerte RD Christian Müller. Der Leiter des Referats Pflegerische Versorgungsstrukturen StMGP sieht angesichts der demografischen Entwicklung in Bayern positive Ansätze in der Generalistik sowie in der Heilkundeübertragung. „Wir erwarten im Jahr 2050 einen Anstieg auf 760.000 Pflegebedürftige. Berufsfelder wie Community Health Nurses können zur Stärkung der häuslichen Pflege und quartiersnaher Angebote beitragen", erläuterte Müller. Für die Übertragung heilkundlicher Tätigkeiten ist eine gelingende Verknüpfung von Pflege- und Therapieprozess unabdingbar, wie Prof. Dr. Ingrid Darmann-Finck vom Institut für Public Health und Pflegeforschung der Universität Bremen in ihrem Vortrag ausführte. Den Vorstoß der Ampelkoalition zur Schaffung eines allgemeinen Heilberufegesetzes bewertete sie als wichtige und richtige Chance. Prof. Dr. Helen Kohlen mahnte in ihrem Referat zur Care-Ethik die grundsätzliche Problemlage des Pflegepersonalmangels an. „Es geht nicht darum, irgendwie die Versorgungslücken zu schließen. Die Versorgung von kranken sowie gebrechlichen, alten Menschen sollte uns auf eine Art und Weise gelingen, die wirklich gut ist", so die Lehrstuhlinhaberin an der Philosophisch-Theologischen Hochschule Vallendar. Pflegende befinden sich aufgrund der vorherrschenden Rahmenbedingungen hier immer wieder in ethisch-moralischen Dilemmata.

Generaloberin Dürr bedankte sich abschließend bei Rainer Ammende (Vorstand Bayerischer Landespflegerat, Geschäftsbereichsleiter der München Klinik Akademie, München Klinik gGmbH) für die Moderation, bei den Referent:innen für die breit gefächerten Beiträge sowie bei den Teilnehmenden für die rege Beteiligung im Chat. Mit Blick auf die Verantwortlichen in der Politik und Aussagen zur Heilkundeübertragung, die noch immer auf die lange Bank geschoben wird, mahnte sie: „Pflege ist am Limit. Sie schwimmt nicht mehr, sie ist unter Wasser!" Die BLPR-Vorsitzende appelliert nachdrücklich an alle Entscheidungsträger, die Stimme der Pflege zu hören sowie klare Mitsprache- und Mitentscheidungsrechte einzuräumen. An den eigenen Berufsstand richtet sie die dringende Bitte: „Bleiben Sie dran, bleiben Sie motiviert und vor allem gesund. Die Gesundheitsversorgung der Bevölkerung kann ohne Sie nicht aufrechterhalten werden!"

Zur Website des Bayerischen Landespflegerats: www.bayerischer-landespflegerat.de

Suche