Schwesternschaft München vom Bayerischen Roten Kreuz e. V.

Wir für den Menschen

Schwesternschaft München vom Bayerischen Roten Kreuz e. V.

Wir für den Menschen

Schwesternschaft München

Schwesternschaft macht mit Beleuchtungsaktion auf Pflegesituation aufmerksam

Von Freitag, 17. Dezember 2021, bis Freitag, 7. Januar 2022, bietet das Hochhaus am Rotkreuzplatz 8 einen ungewohnten Anblick. Ein großer Teil der obersten Etage des Gebäudes, der 15. Stock, wird in einer wechselnden Beleuchtung in den Farben Gelb-Grün (als weihnachtliches Symbol) und leuchtendem Blau (als Farbe der Schwesternschaft selbst) zu sehen sein. Dazu sagt Edith Dürr, Generaloberin und Vorstandsvorsitzende der Schwesternschaft München: „Aufgrund unserer langen Zugehörigkeit zum Stadtteil Neuhausen möchten wir damit zum einen Weihnachtsgrüße von unserer Vereinszentrale in die Stadt aussenden. Die Generaloberin erklärt weiter: „Zum anderen soll die prägnante Beleuchtung auf die Bedeutung der Profession Pflege aufmerksam machen. Als Verein mit einem Dutzend Einrichtungen in der Gesundheits- und Seniorenversorgung sowie von Berufsfachschulen für Pflege in Süddeutschland, ist es uns wichtig, auf unsere Branche Pflege hinzuweisen und sich für bessere Rahmenbedingungen sowie berufspolitische Weiterentwicklungen einzusetzen."

Das im Jahr 1967 in Betrieb genommene Hochhaus der Schwesternschaft München wird vom 17. Dezember immer ab 16 Uhr an der Spitze in den wechselnden, symbolhaften Farben beleuchtet sein. Realisiert wird die Aktion am Hochhaus der Schwesternschaft von den Agenturen Spies&Schwarz Live Communication (Konzept und Organisation) sowie SSM Veranstaltungstechnik (Beleuchtung).

Die Aktion ist Zugleich der Beginn des anstehenden Jubiläumsjahres für die Schwesternschaft, wenn die Organisation ihr 150-jähriges Bestehen feiert. „Wir werden 2022 nutzen, um auf eine bewegte Geschichte der Professionsentwicklung seit dem Gründungsjahr 1872 zurückzuschauen und gleichzeitig unseren Blick für die Weiterentwicklung der Pflege in die Zukunft zu richten", kündigt Dürr an.

Suche