Parkresidenz
Helmine Held

Training statt Tabletten

Grünwald I 05.07.2021

„Ungewohnt ist es schon, aber ich denke, es macht Spaß und tut mir gut", meint der 96-jährige Bewohner der Grünwalder Senioreneinrichtung. Er ist der älteste von rund 20 Damen und Herren, die sich an der Studie „bestform. Sport kennt kein Alter" beteiligen möchten. Angeleitet von Sportwissenschaftlern des Klinikums rechts der Isar der Technischen Universität München (TUM) werden sie zwei Mal pro Woche jeweils 45 Minuten an einfach zu bedienenden Geräten trainieren. Vor Aufnahme des Trainingsprogramms steht jedoch eine internistisch-sportmedizinische Untersuchung durch erfahrene Ärzte. „Es dürfen natürlich nur Bewohner an dem Programm teilnehmen, die dazu gesundheitlich in der Lage sind", erklärt Pflegedienstleitung Katharina Wernicke und ist zuversichtlich, dass sich das altersgerechte Training positiv auf die Muskelkraft und das Selbstbewusstsein der Teilnehmer auswirken wird.

„Der Beginn der sechsmonatigen Studie „bestform" war bereits für März 2020 geplant, musste jedoch aufgrund der coronabedingten Kontakteinschränkungen verschoben werden", erzählt Wernicke. Die Geräte für das multimodale Kraft-, Koordinations- und Ausdauertraining sind jetzt angeliefert und aufgebaut worden. Projektleiterin Nina Schaller und Sportwissenschaftler Michael Weiß konnten bei ihrer Infoveranstaltung die Senioren schnell vom geplanten Sportprogramm überzeugen. „Die bisherige Studie hat gezeigt, dass die Senioren das Bewegungsangebot als unglaubliche Bereicherung sehen und über körperliche und geistige Verbesserungen berichten", berichtet die Diplom-Ökotrophologin am Klinikum rechts der Isar und freut sich zusammen mit ihrem Chef und Initiator des Projekts, Prof. Martin Halle, über die große Anzahl von Interessierten in der Parkresidenz. Der Ärztliche Direktor des Instituts für Sportmedizin und Sportkardiologie der TUM sucht noch weitere Senioreneinrichtungen im Großraum München mit mindestens 100 Bewohnern zur Teilnahme an „bestform. Sport kennt kein Alter".

An der Grünwalder Eierwiese haben in der Zwischenzeit die ersten Senioren die Gesundheitsprüfung bestanden und warten darauf, in kleinen Gruppen von den Sportwissenschaftlern auf die Geräte eingewiesen und beim Training begleitet zu werden. Für Pflegedienstleitung Wernicke ist regelmäßiges körperliches Training die beste Medizin, um die Lebensqualität zu erhalten: „Bewegung hebt die Stimmung, fördert das Wohlbefinden und wirkt Gebrechlichkeit entgegen. Das Training wird unsere Bewohner mobiler und aktiver machen."